Kompetenzzentrum "Intelligente mikrostrukturierte Partikel" (KIMP)

Gegründet wurde das durch das Land Rheinland-Pfalz geförderte Kompetenzzentrum "Intelligente mikrostrukturierte Partikel" im Jahr 2000.

Ausgelöst wurde die Gründung dieses Kompetenzzentrums durch die Erkenntnis, dass in zunehmendem Maße Produkteigenschaften durch gezielte Veränderung der Struktur- und der Oberflächeneigenschaften kundenspezifisch beeinflusst werden können. Neben einer erhöhten Wertschöpfung erschließt sich dem Hersteller häufig ein erweitertes Anwendungsspektrum. Beispiele für mikrostrukturierte und oberflächenmodifizierte Partikeln finden sich in der pharmazeutischen Industrie, der Brennstoffzellentechnologie, im Agrasektor und im Bereich der Feinchemikalien.

Wie haben daher die am Standort Birkenfeld vorhanden Kompetenzen Partikelgenerierung, Strukturanalyse, Nanostrukturierte Materialien, Oberflächentechnik und Katalyse im Kompetenzzentrum "Intelligente mikrostrukturierte Partikel" gebündelt.

Kontakt

Fachhochschule-Trier,
Umwelt-Campus Birkenfeld
KIMP (Kompetenzzentrum
Intelligente mikrostrukturierte
Partikel)

Postfach 1380
55761 Birkenfeld

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Bröckel
Sprecher des KIMP

+49 6782 17-1503

 u.broeckel@umwelt-campus.de