Top-Thema

Umstellung auf digitale Lehre

Auswirkungen auf den Hochschulbetrieb angesichts der aktuellen bundes- und landesweiten Beschlüsse zur Eindämmung der Corona-Pandemie ab Montag, den 02.11.2020:

Umstellung auf digitale Lehre
Der Lehrbetrieb im aktuellen Wintersemester wird weitgehend auf digitale Formate umgestellt.

Werkstätten, Praktika, Labore sowie Veranstaltungen in Kleingruppen mit einem praktischen Anteil können bis zu 30 Personen weiterhin in Präsenz stattfinden, sofern sie wesentlich zur Qualität in Studium und Lehre beitragen und für die Erreichung der Qualifikationsziele im Präsenzformat erforderlich sind. Nähere Planungen und Informationen erfolgen über die Fachbereiche und die Lehrenden.

Prüfungen können unter Einhaltung der Hygienevorschriften (und Einhaltung der zulässigen Raumkapazität auch in größeren Gruppen) auch weiterhin stattfinden. Für Prüfungen sind auch Gruppen mit mehr als 30 Personen erlaubt.

Die Hochschule bleibt geöffnet. Auch die Bibliotheken und Serviceeinrichtungen stehen unter Einhaltung der allgemeinen Hygienevorschriften weiterhin zur Verfügung.

Maskenpflicht
Alltagsmasken sind auch während Veranstaltungen, Präsenzlehre, Prüfungen und (Gremien-) Sitzungen am Sitzplatz zu tragen.

Kontakterfassung
Es gilt hochschulweit die Pflicht zur Kontakterfassung für alle Zusammenkünfte ab 2 Personen und einer zu erwartenden Dauer ab 15 Minuten. Die Kontakterfassung gilt somit für sämtliche Besprechungen, Veranstaltungen, Klausuren, Gremiensitzungen, Beratungsgespräche und Treffen in den Gemeinschafts- und Sozialräumen, etc.

back-to-top nach oben