Krankenversicherung

Fragen zur Krankenversicherung während und nach der Schwangerschaft, im Mutterschutz und in der Elternzeit werden am besten direkt bei Ihrer Krankenversicherung beantwortet. Dort erhalten Sie auch Informationen über alle Untersuchungsleistungen, Entbindungsleistungen sowie alle Behandlungen von Schwangerschaftsbeschwerden.

Krankenversicherung des Kindes:

  • normalerweise übernimmt die KV der Mutter alle Leistungen rund um die Geburt des Kindes. Die Familienversicherung Ihres Kindes ist in der gesetzlichen Krankenkasse beitragsfrei, muss jedoch nach der Geburt beantragt werden. Den benötigten Familienfragebogen erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse. Bitte reichen Sie diesen mit einer Kopie der Geburtsurkunde dort ein. Anschließend erhalten Sie die Krankenversicherungskarte für Ihr Kind.
  • in der privaten Krankenversicherung zahlen die Versicherten für jeden mitversicherten Familienangehörigen Beiträge. Ist ein Elternteil gesetzlich und der andere Elternteil privat krankenversichert, kann die kostenfreie Familienversicherung nur dann durchgeführt werden, wenn der privat versicherte Elternteil mit seinem Einkommen die Einkommensgrenze der Familienversicherung nicht übersteigt. Übersteigt das Einkommen diese Grenze, muss das Kind privat krankenversichert werden.
  • Sind beide Elternteile gesetzlich krankenversichert, können die Eltern wählen, über wen die Familienversicherung durchgeführt werden soll.

Sofern Sie nach Ihrer Entbindung Elterngeld beantragt haben und Ihr sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis endet, sind Sie über den Bezug von Elterngeld krankenversichert. Bei bestehendem Beschäftigungsverhältnis sind Sie während des Bezugs von Elterngeld und während der Elternzeit beitragsfrei krankenversichert.

Studierende und Krankenversicherung

Für Studierende gelten die gleichen Regelungen. Bitte wenden Sie sich aber auf jeden Fall an Ihre Krankenversicherung, um mögliche Missverständnisse auszuschließen.

In der Regel sind Studierende wie folgt krankenversichert:

  • Sie sind über Ihre Eltern familienversichert und bezahlen deshalb keine Beiträge. Diese Option endet in der Regel mit Vollendung des 25. Lebensjahres. Eine Verlängerung ist nur bei Studierenden möglich, die Wehr- oder Zivildienst geleistet haben
  • Sie sind verheiratet und bei Ihrem Partner/Ihrer Partnerin mitversichert. Auch hier bezahlen Sie keine Beiträge
  • Sie sind im Rahmen der Krankenversicherung der Studierenden versichert und bezahlen besonders niedrige Monatsbeträge. Diese Option steht Ihnen nur bis zum 30. Lebensjahr oder 14. Semester offen. Durch die Geburt oder Pflege eines Kindes kann diese jedoch um weitere drei Semester verlängert werden
  • Sie sind im Rahmen einer Freiwilligen Krankenversicherung versichert und bezahlen den von Ihrer Krankenversicherung festgesetzten Beitrag

Für Kinder von Studierenden gilt:

  • Sind Studierende noch über Ihre Eltern familienversichert, so haben auch die Kinder (Enkelkinder) von familienversicherten Kindern Anspruch auf eine Familienversicherung (über die Großeltern)
  • Unverheiratete Elternteile können ihr Kind über ihre eigene Krankenversicherung familienversichern oder über die  Familienversicherung des anderen Elternteils.

Für Personen, die gesetzlich krankenversichert sind und ihre persönliche Belastungsgrenze (1 % oder 2 % des jährlichen Brutto-Einkommens) erreicht haben, besteht die Möglichkeit, sich bei ihrer Krankenkasse von Rezeptgebühren und Zuzahlungen befreien zu lassen. Hierzu sammeln Sie bitte alle Zuzahlungsbelege und reichen diese zusammen mit Ihren Einkommensunterlagen bei Ihrer Krankenkasse ein. Kinder sind grundsätzlich von allen Zuzahlungen befreit (außer Zuzahlung zu Fahrtkosten).

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

Bundesversicherungsamt
Friedrich-Ebert-Allee 38
53113 Bonn
Tel: (0228) 61 91 88-8
Fax: (0228) 61 91 87-0
Email: mutterschaftsgeldstelle(at)bva.de

Internet:

www.bundesversicherungsamt.de
www.abc-der-krankenkassen.de