Innovationslabor Digitalisierung - INNODIG

Aufbau eines Innovationslabors als Demonstrator für die Anwendung von Cyber Physical Systems zur Optimierung von technischen Anlagen

Gruppenbild der Projektgruppe des Innovationslabors mit Studierenden

Am Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier wird mit Hilfe einer Förderung der Carl-Zeiss-Stiftung ein Innovationslabors Digitalisierung (INNODIG) aufgebaut. In diesem neuen Labor wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachgruppen der Hochschule untereinander, mit regionalen Partnern sowie mit Schulen vorangetrieben. Unter dem Motto „Learning und Transfering by Making“ werden Anwendungen von Industrie 4.0, dem Internet der Dinge und Machine Learning mit Hilfe von 3D-Druck und 3D-Scan aufgebaut, erprobt und analysiert.

Das Labor verdeutlicht dabei in Theorie und Praxis wie Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte miteinander kommunizieren und kooperieren. Erster Anwendungsfall ist ein Bioreaktor, in dem Cyanobakterien unter minimalem Wasserbedarf gezüchtet werden. Dies wird insbesondere dadurch erreicht, dass die erforderliche Wassermenge in Nebelform in den Reaktor eingebracht wird.

Der Reaktor selbst wird mit Hilfe additiver Fertigung gebaut und der Wachstumsprozess in einem parallel aufgebauten digitalen Zwilling simuliert. Messwerten vom Versuchsbetrieb fließen in die Simulationen ein und dienen zur Optimierung des Reaktors.

Konsortium Hochschulinterne interdisziplinäre Kooperation der Professoren Henrik te Heesen, Klaus Gollmer, Michael Wahl, Percy Kampeis, Stefan Naumann und Guido Dartmann
Laufzeit Januar 2019 - Dezember 2021
Gefördert durch Carl-Zeiss-Stiftung
Fördersumme 750.000 €

Projektleitung:

Prof. Dr.-Ing. Michael Wahl
Prof. Dr.-Ing. Michael Wahl
Professor FB Umweltplanung/-technik - FR Maschinenbau

Aufgabengebiete

Entwicklung und Konstruktion

Kontakt

+49 6782 17-1313

Standort

Birkenfeld | Gebäude 9916 | Raum 142

Sprechzeiten

Donnerstags 13:00-14:00 Uhr sowie nach Vereinbarung
back-to-top nach oben