GESCHLECHTERGERECHTE SPRACHE AN DER HOCHSCHULE TRIER

WARUM EINE GESCHLECHTERGERECHTE SPRACHE?

Die korrekte geschlechtsspezifische Anrede lässt sich nicht immer aus dem Namen herleiten (z. B. bei nicht typisch deutschen Namen). Auch treten Probleme auf, wenn Personen angesprochen werden, die nicht eindeutig dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zugeordnet sind.

WIE KANN GESCHLECHTERGERECHT FORMULIERT WERDEN?

Nachfolgend hier einige Formulierungsvorschläge anhand von Beispielen aus dem Hochschulkontext:

GESCHLECHTSNEUTRALE FORMULIERUNGEN:

  • Guten Tag/Hallo Vorname Nachname
  • Erstellt von, Geprüft von, Prüfung durch, Betreuung von/durch
  • Projektleitung, Projektverantwortung, Drittmittelverantwortung
  • Personenmonate
  • Verantwortlich, Verantwortet durch
  • Führungskraft, Abteilungsleitung
  • Studierende, Lehrende, Promovierende, Alumni
  • Teilnehmende, Anwesende, Publikum
  • Beschäftigte, Mitarbeitende, Personal
  • Stimmberechtigtes Mitglied, betroffene Person

Ein hilfreicher Link: https://geschicktgendern.de

GENDER-STERN:

Insbesondere der Gender-Stern (wird als Pause gesprochen) verdeutlicht die Vielfalt der Geschlechter und Geschlechtsidentitäten und ist der expliziten Nennung von nur zwei Geschlechtern (z.B. „Kolleginnen und Kollegen“) vorzuziehen: Kolleg*innen, Professor*innen, Dekan*innen, Präsident*in, Student*innen, …

Wenn Sie wissen, wie eine einzelne Person angesprochen werden möchte, können Sie natürlich die weibliche bzw. männliche Form (z. B. „Herr“ oder „Frau“) verwenden. Andernfalls (z. B. bei einer Ihnen nicht näher bekannten Personengruppe) empfiehlt es sich, geschlechtsneutral zu formulieren bzw. den Genderstern zu verwenden.

 

Weitere Informationen zu dem Thema finden sich in der Handreichung „Geschlechtergerechte Sprache“ des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz RLP.

Für allgemeine Regelungen wie z. B. Rechts- und Verwaltungsvorschriften, Rundschreiben, Satzungen und Bekanntmachungen gilt weiterhin die „Geschlechtergerechte Amts- und Rechtssprache“ in RLP.

back-to-top nach oben