News

IoT für den Mittelstand

IoT-Pilot: digitale Geschäftsmodelle anfassbar machen, Workshop am UCB

Die digitale Transformation unserer Wirtschaft ist in vollem Gange und wird sich in den kommenden Jahren noch verstärken. Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) verbindet die analoge Welt der Gegenstände und Geräte mit der Welt des Internets. IoT bildet so die Basistechnologie für viele neue Anwendungsideen. Das Besondere dabei ist, dass IoT-getriebene Geschäftsmodelle oft nicht an zentrale Ressourcen der Ballungszentren gebunden sind und sich daher besonders eignen, den ländlichen Raum weiterzuentwickeln und die Innovationskraft einer gesamten Region nachhaltig zu stärken.

Hier will das Projekt IoT-Pilot ansetzen und eine Lösung anbieten, die für mittelständische Unternehmen den Zugang zum Internet der Dinge erleichtert und die Entwicklung erster Prototypen beschleunigt (Rapid Prototyping). Mit der Basisplattform der IoT-Werkstatt ergibt sich die einmalige Möglichkeit, den Einstieg in die neuen IoT-Technologien fast spielerisch zu erleben. 

Ziele des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Vorhabens sind:

  • Unternehmensinterne Weiterbildung im Bereich IoT aufbauen und nachhaltig stärken.
  • Rapid Prototyping von IoT-basierten Geschäftsmodellen und Anwendungsfällen.
  • Unterstützung bei der Entwicklung von datenbasierten Geschäftsmodellen in der Region.
  • Anpassung der IoT-Plattform an die spezifischen Anforderungen der Unternehmen.

Beispielhafte Anwendungsszenarien für IoT-gestützte Geschäftsmodelle:

  • Vernetzter Maschinenpark: Überwachen der Auslastung.
  • Intelligente Lagerkiste: Zustand des Inhalts, Standort überwachen
  • Raumluft: Raumluftqualität zur Beobachtung von Ausgasungen von Baustoffen.
  • Intelligente Produkte: Der Kleiderschrank kennt den Inhalt

Wir suchen fünf Unternehmen, mit denen wir gemeinsam den Innovationsprozess ihrer eigenen Idee durchführen.

Was bietet mir die IoT-Werkstatt?

  • Schulungsveranstaltungen für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
  • Gemeinsamer Design-Thinking Prozess, IoT-Hackathon mit dem Unternehmen.  
  • Einführung in die IoT-Pilotplattform um künftig weitere Ideen eigenständig umsetzen zu können.

Wir machen das Internet der Dinge für ihr Unternehmen „anfassbar“, d.h. wir entwickeln gemeinsam einen ersten funktionellen Prototyp, um die Marktfähigkeit schnell zu überprüfen (Motto: „fail cheap and fast“). Wir entwickeln kein serienreifes Produkt, unterstützen aber gern die Vernetzung mit professionellen Entwicklungsunternehmen in der Region.   

Wer kann mitmachen?

  • Alle mittelständischen Unternehmen der Region, die sich für das Thema interessieren, aber bisher noch wenige Berührungspunkte mit dem Internet der Dinge hatten.
  • Wir möchten gezielt auch bisher „digitalisierungsferne“ Unternehmen für das Thema begeistern und fördern im ersten Durchlauf fünf regionale Unternehmen.
  • Für den Design-Thinking Prozess sind keine Programmierkenntnisse notwendig. Wir verwenden eine grafische Oberfläche, die sich bereits bei ähnlichen Veranstaltungen mit Schülern und Schülerinnen bewährt hat.
  • Die Teilnahme ist kostenlos, je nach Geschäftsidee können Kosten für die notwendige Hardware (Sensorik, Aktorik) anfallen.

 

Wie kann ich mitmachen?

Hierzu veranstalten wir einen kostenlosen Workshop:

„IoT-Pilot: digitale Geschäftsmodelle anfassbar machen“

Zeit:       Mittwoch, 14.11.2018, 16:00 Uhr

Ort:        Umwelt-Campus Birkenfeld, Campusallee, 55765 Hoppstädten-Weiersbach,

Gebäude 9915 Raum 138 Mikroprozessor-Labor

Hier stellen wir unsere Idee vor und zeigen, wie einfach der Einstieg auch für Ihr Unternehmen ist.

Anschließend ab 18:00 Uhr besteht die Möglichkeit die Veranstaltung „Nacht der Wissenschaft“ der Hochschule zu besuchen. Möchten Sie an dieser Veranstaltung ebenfalls teilnehmen, teilen Sie uns dies doch bitte direkt bei der Anmeldung für den IoT-Pilot-Workhop mit.

Diskutieren sie ihre Idee mit unseren Experten, Kontakt und Anmeldung über:

E-Mail: f.stolz(at)umwelt-campus.de