Finanzmathematik mit Microsoft Excel® (FINMATH)

Hier finden Sie veranstaltungsbezogene Informationen zu folgenden Punkten:

Veranstaltungsklassifizierung

Die Veranstaltung ist laut Curriculum wie folgt klassifiziert (eine Erklärung der Begriffe finden Sie unter Lehrveranstaltungen – Veranstaltungsklassifizierung/ECTS):

  • 2 SWS (SWS = Semesterwochenstunden)
  • 2 ECTS-Punkte (ECTS = European Credit Transfer System)
  • 60 SWL (SWL = Student Workload)
  • Studienleistung
Veranstaltungsziele

Die Studierenden sollen die in Microsoft Excel® integrierten finanzmathematischen Formeln kennen lernen, indem Fallbeispiele unter Zuhilfenahme der Software nach einheitlichem Muster gerechnet werden. Neben dem Verständnis für die Anwendungsmöglichkeiten und -grenzen der Formeln erarbeiten die Studierenden ein Formellexikon in Dateiform, das allen Veranstaltungsteilnehmern zur Verfügung gestellt wird.

Die normativen Veranstaltungsziele ergeben sich aus folgender Übersicht:

  • Zu erwerbende Kompetenzarten (ungefähre Anteile):
    • 20 % Fachkompetenz
    • 50 % Methodenkompetenz
    • 15 % Selbstkompetenz
    • 15 % Sozialkompetenz
  • Anzustrebende Lernzielstufe: 2.2
Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an alle Studierenden, die ein Wahl(pflicht)fach besuchen wollen.

Veranstaltungscharakter und Methodik

Die Veranstaltung wird als Blockseminar durchgeführt. In einer einführenden Veranstaltung wird ein Überblick über die in Microsoft Excel® integrierten finanzmathematischen Formeln gegeben. Anschließend erarbeitet jeder Studierende in seiner Hausarbeit zwei bis drei Formeln in jeweils einer Microsoft Excel®-Datei nach einheitlichem Muster.

Die Dateien werden in einem Blockseminar in Form von Kurzvorträgen erläutert und zuletzt allen Veranstaltungsteilnehmern zur Verfügung gestellt.

Veranstaltungsinhalte

Folgende Inhalte sind geplant (Änderungen vorbehalten):

  1. Vorstellung und Einführung, Veranstaltungshinweise
  2. Integrierte Formeln in Microsoft Excel®
  3. Anwendung und Anwendungsbeispiele finanzmathematische Formeln
Bezüge zu anderen Veranstaltungen

Die Veranstaltung hat Bezüge zu folgenden anderen curricularen Veranstaltungen am Umwelt-Campus (verlinkt sind nur die vom Fachgebiet selbst angebotenen und bereits einmal durchgeführten Veranstaltungen):

Voraussetzung Aufgeführte Veranstaltungen sollten vorher besucht werden Ergänzung Aufgeführte Veranstaltungen können parallel besucht werden. Vertiefung Aufgeführte Veranstaltungen können bzw. sollten anschließend besucht werden.
Betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen (BEVOWI) Betriebswirtschaftliche Methoden (BETMET) Controlling/Ökocontrolling (OEKOCON)
Finanzierung und Investition (FININV) Rechnungswesen II (REWE II)  
Rechnungswesen I (REWE I)    
Literatur

Zur Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung der Veranstaltung wird folgende Literatur empfohlen:

  • Ignaz Schels: „Excel Formeln und Funktionen. 400 Beispiele, mit Praxislösungen, selbst programmieren”, München 2005
  • Bernd Held: „Microsoft Excel 2003, Formeln und Funktionen, mit CD-ROM”, Bonn 2004
  • Jürgen Schwenk, Helmut Schuster, Dieter Schiecke: „Microsoft Office Excel 2007 – Das Handbuch. Das ganze Softwarewissen”, Unterschleißheim 2007
  • Lutz Kruschwitz: „Finanzmathematik”, München 2006
  • Karl Bosch: „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler”, München 2003
  • Bernd Luderer: „Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen, Kurse, Renditen”, Wiesbaden 2003
  • Rüdiger E. Ziethen: „Finanzmathematik”, München 2007
  • Helmut Kobelt, Peter Schulte: „Finanzmathematik”, Herne, Berlin 2006
  • Knut Sydsaeter, Peter Hammond: „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Basiswissen mit Praxisbezug”, München 2006
Semesterapparat

Ein Semesterapparat mit vielen Literaturempfehlungen steht als Präsenzbestand bzw. Kopiervorlage in der UCB-Bibliothek bis zum Ende der Vorlesungen zur Verfügung.

Arbeitsmaterial

Folgende Downloads stehen als Arbeitsmaterial zur Verfügung:

Veranstaltungsskript

Hier können Sie das Veranstaltungsskript herunterladen (PDF-Datei, kennwortgeschützt, 161 KB). Bis zum Ende der Vorlesungen steht das Skript auch als Kopiervorlage in der UCB-Bibliothek zur Verfügung.

Studienleistung

Die Studienleistung wird bewertet anhand einer Hausarbeit, in der jeder Studierende zwei bis drei Formeln in jeweils einer Microsoft Excel®-Datei mit den drei Arbeitsblättern

  • Anwendung (beinhaltet u. a. Anwendungsbereich und -grenzen der Formel, Bezüge zu anderen Formeln, Aussage und Interpretation der Formel)
  • Rohdaten (beinhaltet den Dateninput für ein frei gewähltes Fallbeispiel zur Illustration der Formel)
  • Lösung (beinhaltet die Lösung für das Fallbeispiel mit Hilfe der Formel)

erarbeitet. Die Dateien werden in einem Blockseminar in Form von Kurzvorträgen erläutert.

Die Dateien sind bis zum 31.12.2007 (Mo.), 24:00 Uhr (Ausschlussfrist!), in einem Ordner/Archiv an j.struwe@umwelt-campus.de zu senden; ohne triftigen Grund verspätet eingehende Hausarbeiten werden mit der Note 5,0 bewertet. Für den Eingang der Hausarbeiten werden keine gesonderten Bestätigungen versandt. Jede Datei erhält als Name den Formelnamen.

Jede Formel wird von ihrem Bearbeiter in dem anschließenden Blockseminar in Form eines maximal 15-minütigen Kurzvortrags erläutert.

Hausarbeitsthemen

Folgende Formeln werden in den Hausarbeiten bearbeitet:

Nr. Formel Bearbeiter
1 Abschreibung: DIA Christian Ziebart
2 Abschreibung: GDA Juliane Büch
3 Abschreibung: GDA2 Grischka Friedrich
4 Abschreibung: LIA Michael Keifenheim
5 Abschreibung: VDB Thomas Barz
6 Zins, Tilgung, Rente: EFFEKTIV Alexander Forster
7 Zins, Tilgung, Rente: ISPMT Jonas Haag
8 Zins, Tilgung, Rente: KAPZ Ramon Lenz
9 Zins, Tilgung, Rente: KUMKAPITAL Tim Küting
10 Zins, Tilgung, Rente: KUMZINSZ Kofi Okantah
11 Zins, Tilgung, Rente: NOMINAL Doreen Herz
12 Zins, Tilgung, Rente: RMZ Susanne Denker
13 Zins, Tilgung, Rente: XINTZINSFUSS Christine Brandstätt
14 Zins, Tilgung, Rente: XKAPITALWERT Manfred Schmid
15 Zins, Tilgung, Rente: ZINS Damaris Krines
16 Zins, Tilgung, Rente: ZINSTERMNZ Tobias Schunk
17 Zins, Tilgung, Rente: ZINSTERMTAGE Jasmin Lemler
18 Zins, Tilgung, Rente: ZINZTERMTAGNZ Francis Soor
19 Zins, Tilgung, Rente: ZINSTERMTAGVA Katharina Gossen
20 Zins, Tilgung, Rente: ZINSTERMVZ Andreas Ahrens
21 Zins, Tilgung, Rente: ZINSTERMZAHL Lothar Dassinger
22 Wertpapieranlage: AUFGELZINS Dirk Busse
23 Wertpapieranlage: AUFGELZINSF Evelyn Trandin
24 Wertpapieranlage: AUSZAHLUNG Inna Weimer
25 Wertpapieranlage: DISAGIO Christian Ziebart
26 Wertpapieranlage: DURATION Juliane Büch
27 Wertpapieranlage: KURS Grischka Friedrich
28 Wertpapieranlage: KURSDISAGIO Michael Keifenheim
29 Wertpapieranlage: KURSFÄLLIG Thomas Barz
30 Wertpapieranlage: MDURATION Alexander Forster
31 Wertpapieranlage: RENDITE Jonas Haag
32 Wertpapieranlage: RENDITEDIS Ramon Lenz
33 Wertpapieranlage: RENDITEFÄLL Tim Küting
34 Wertpapieranlage: TBILLÄQUIV Kofi Okantah
35 Wertpapieranlage: TBILLKURS Doreen Herz
36 Wertpapieranlage: TBILLRENDITE Susanne Denker
37 Wertpapieranlage: UNREGER.KURS Christine Brandstätt
38 Wertpapieranlage: UNREGER.REND Manfred Schmid
39 Wertpapieranlage: UNREGLE.KURS Damaris Krines
40 Wertpapieranlage: UNREGLE.REND Tobias Schunk
41 Wertpapieranlage: ZINSSATZ Jasmin Lemler
42 Investition: BW Francis Soor
43 Investition: IKV Katharina Gossen
44 Investition: NBW Andreas Ahrens
45 Investition: QIKV Lothar Dassinger
46 Investition: ZINSZ Dirk Busse
47 Investition: ZW Evelyn Trandin
48 Investition: ZW2 Inna Weimer
49 Hausarbeitsthemen Kiril Popov
Noten

Die Benotung wird auf der Grundlage der für die einzelnen Studiengänge geltenden Prüfungsordnungen vorgenommen. Einzelheiten finden Sie bei der Erläuterung der Notenskalen.

Im Einzelnen richtet sich die Klausurbenotung nach folgendem Punkteschema:

Punkte                      
von:   50 55 60 65 70 75 80 85 90 95
bis: 49 54 59 64 69 74 79 84 89 94 100
Note 5,0 4,0 3,7 3,3 3,0 2,7 2,3 2,0 1,7 1,3 1,0

Zu Ihrer Orientierung sind hier die Ergebnisse der letzten Prüfungen zusammengefasst; die detaillierten, nach Matrikelnummer geordneten Noten erfahren Sie durch Klick auf die jeweilige Prüfung:

Prüfung Mitterlwert der Note Anteil "Nicht bestanden"
WS 2007/2008 3,0 16,0%
Veranstaltungsbeurteilung

Zur Veranstaltungsbeurteilung laden Sie bitte das Beurteilungsformular (DOCX-Datei, 26 KB) herunter und schicken das ausgefüllte Formular als E-Mail-Anhang bis spätestens eine Woche nach Veröffentlichung der Noten an j.struwe@umwelt-campus.de.

Der übliche, geringe Rücklauf an Veranstaltungsbeurteilungen und zahlreiche Rückfragen bei Studierenden nach dem Grund geben Anlass zu folgendem Hinweis: Wir freuen uns über jede konstruktive Kritik; sie trägt dazu bei, unsere Veranstaltung noch mehr an Ihren Bedürfnissen (natürlich unter Berücksichtigungen der Notwendigkeiten) auszurichten. Erhalten wir keine Veranstaltungsbeurteilungen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der gesamten Veranstaltung sehr zufrieden waren und uns keine Änderungen empfehlen können. Andernfalls nutzen Sie die Gelegenheit, uns Ihre Meinung zu schreiben – Ihre Nachfolger werden Ihnen danken!