LTER-D

Das deutsche Netzwerk für ökologische und ökosystemare Langzeitforschung ist eine Plattform für Kommunikation, Dokumentation und Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der langfristigen, systemorientierten und interdisziplinären Umweltbeobachtung in Deutschland.
Das deutsche Netzwerk ist ein Knoten in einem global verteilten Netzwerk und einer Infrastruktur von Langzeitforschungsstandorten, die folgende Prinzipien teilen:

  • Langfristigkeit: Kontinuierliche Erhebung und Nutzung von Langzeitdaten zu Ökosystemen mit einem Zeithorizont von Jahrzehnten bis Jahrhunderten
  • In-situ: Datengenerierung auf verschiedenen räumlichen Skalen an einzelnen In-Natura-Standorten
  • Prozessorientierung: Identifikation und Quantifizierung von Interaktionen von Ökosystemprozessen, die von internen und externen Treibern beeinflusst werden
  • Systemansatz: Langfristige Untersuchung von Ökosystemen, Umweltsystemen und sozioökologischen Systemen.

Die Arbeitsgruppe betreibt ein ökologisches Langzeitmonitoringprogramm in den Fließgewässer- und Auenlebensräumen im Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Weitere Informationen dazu unter dem Reiter Nationalparkforschung.
Stefan Stoll ist derzeit Schatzmeister im nationalen Vorstand von LTER-D

Die jährliche LTER-D-Konferenz 2018 fand vom 19.-21.3.18 am Umwelt-Campus statt!

Besuchen Sie die Homepage von LTER-D: http://www.ufz.de/lter-d/
Besuchen Sie die Homepage von LTER-Europe: http://www.lter-europe.net/

back-to-top nach oben