Unternehmens- und Energierecht (LL.M.)

Titelfoto Studiengangsseite  Unternehmensrecht und Energierecht (Master)

Studieninhalte

Der Studiengang Master of Laws im „Unternehmensrecht und Energierecht“ (LL.M.) der Hochschule Trier, Standort Birkenfeld, vermittelt in einem dreisemestrigen, konsekutiven Studium vertiefte Kenntnisse und Fähigkeiten im Unternehmensrecht, einem wichtigen Teilgebiet des Wirtschaftsrechts, sowie im Energie- und Umweltrecht.  

Das besondere Augenmerk liegt auf einer hochwertigen Ausbildung, in deren Mittelpunkt die theoretische Vertiefung und wissenschaftliche Durchdringung des in einem vorhergehenden Studium erworbenen Wissens steht. Dabei können die Studierenden zwischen dem Schwerpunkt „Unternehmensrecht“ und dem Schwerpunkt „Energie- und Umweltrecht“ wählen.

Auf einen Blick

Abschluss
Master of Laws (LL.M.)

Studienbeginn
Sommer- und  Wintersemester

Regelstudienzeit
3 Semester (90 ECTS)
Möglich für Bachelor mit 6 oder 7 Semestern (siehe Studienverlauf)

Zulassungsbeschränkung (N.C.)
nein

Studienort
Umwelt-Campus Birkenfeld

Internationalität
Auslandssemester (freiwillig)

Studiengebühren
keine (nur normale Semesterbeiträge)

Schwerpunkt „Unternehmensrecht"

In Unternehmen treten täglich neue und vielschichtige Rechtsprobleme auf, deren Lösung eine fundierte und spezialisierte Ausbildung voraussetzt. Ausdruck findet diese Gewichtung durch die Auswahl der Veranstaltungen. Diese decken Gebiete ab, in denen im Unternehmensalltag immer wieder Problemstellungen zu lösen sind und die das Profil eines Wirtschaftsjuristen schärfen, der in Unternehmen in vielfältiger Weise eingesetzt werden kann.

Der Masterstudiengang vermittelt in drei Semestern vertiefte Kenntnisse im Unternehmensrecht. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf einer Vertiefung und wissenschaftlichen Durchdringung des in einem vorhergehenden Studium erworbenen Wissens.

Schwerpunkt „Energie- und Umweltrecht"

Das Energie- und Umweltrecht spielt eine Rolle, deren Bedeutung unter dem Eindruck des Klimawandels mehr und mehr erkannt wird. Der Bedarf an Studienabsolventen, die sich auf das Energie- und Umweltrecht spezialisiert haben, nimmt stetig zu. Das Besondere des Studiengangs ist das an der Schnittstelle von öffentlichem Energie- und Umweltrecht und privatem Wirtschaftsrecht angesiedelte Lehrangebot.

Der Masterstudiengang vermittelt in drei Semestern vertiefte Kenntnisse im Energie- und Umweltrecht. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf einer Vertiefung und wissenschaftlichen Durchdringung des in einem vorhergehenden Studium erworbenen Wissens.

Aufbau des Studiums

Der Studiengang gliedert sich in zwei Schwerpunktbereiche: einen unternehmensrechtlichen und einen energie- und umweltrechtlichen Schwerpunkt.

Für alle Studierenden verpflichtend - weil für beide Schwerpunktbereiche wichtig - sind die Veranstaltungen Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht und Vertragsgestaltung, Wirtschaftsenglisch, Energiewirtschaftsrecht, Europäisches und nationales Vergaberecht sowie europäisches und deutsches Kartellrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Compliance/Corporate Governance und Datenschutz sowie Wirtschaftsstrafrecht.

Schwerpunkt - „Unternehmensrecht"

Die inhaltliche Ausrichtung des Schwerpunkts "Unternehmensrecht" rückt Fragestellungen in den Mittelpunkt, die bei der Führung eines Unternehmens auftreten und zu lösen sind (wie etwa des Gesellschaftsrechts, des Handelsrechts und Rechtsfragen der Vertragsgestaltung).

Aber auch die übrigen Fächer schärfen das Profil eines Wirtschaftsjuristen, der im Unternehmen in vielfältiger Weise eingesetzt werden kann. Zu nennen sind – neben dem Kartell- und Vergaberecht sowie dem Wettbewerbsrecht – das Arbeitsrecht, das Internetrecht oder auch das Insolvenzrecht. Ergänzt werden die Fähigkeiten durch Lerninhalte, die über das nationale Recht hinausreichen und so die immer stärker fortschreitende Internationalisierung der Unternehmenspraxis nachzeichnen.

Schwerpunkt - „Energie- und Umweltrecht"

Das Energierecht wird nach der "Energiewende" in Deutschland eine wichtige Rolle spielen. Der Bedarf an Studienabsolventen, die sich auf das Energierecht spezialisiert haben, nimmt zu. Das erfordert nicht nur Kenntnisse auf dem Gebiet des "klassischen" öffentlichen Energie- und Umweltrechts, sondern auch Kenntnisse auf dem Gebiet des privaten Wirtschaftsrechts. Hier setzt der Schwerpunkt "Energie- und Umweltrecht" an. Das Besondere daran ist das an der Schnittstelle von öffentlichem Energie- und Umweltrecht und privatem Wirtschaftsrecht angesiedelte Lehrangebot. Das trägt zum einen dem Umstand Rechnung, dass für Unternehmen der Energiewirtschaft Kenntnisse des öffentlichen Energie- und Umweltrechts unverzichtbar sind. Dazu zählen etwa das Energieumweltrecht, das Klimaschutzrecht, das Industrieanlagenrecht und Fragen des Umwelt- und Klimaschutzes in der Bauleitplanung. Ein Einblick in ökonomische Fragestellungen (Energiewirtschaftspolitik) rundet diesen Schwerpunkt ab. Zum anderen werden Aufgaben der öffentlichen Energieversorgung zunehmend in privatrechtlicher Form wahrgenommen, was seinerseits Kenntnisse im privaten Wirtschaftsrecht voraussetzt (etwa wenn es um gesellschafts-, kartell- oder vergaberechtliche Fragen oder um Fragen der Privatisierung oder der Vertragsgestaltung im Energierecht geht).

Berufsperspektiven

Die Ausbildung zum „Master of Laws (LL.M.)“ eröffnet vielfältige Möglichkeiten in Wirtschaft und Verwaltung, in denen bisher Volljuristen eingesetzt sind.

Schwerpunkt - „Unternehmensrecht"

Da die Absolventen des Studiengangs spezielle juristische Kenntnisse auf den Gebieten des Unternehmensrechts haben und diese auch in den europarechtlichen Kontext stellen können, qualifiziert der Studiengang für anspruchsvolle Tätigkeiten, beispielsweise in Rechts- oder Complianceabteilungen von Unternehmen, in Unternehmensberatungen oder im Personalmanagement. Auch eine Mitarbeit in großen, insbesondere international ausgerichteten Anwaltskanzleien steht offen. Der Abschluss des LL.M. sorgt hier für Vergleichbarkeit und verschafft Gleichwertigkeit mit Abschlüssen aus fremdstaatlichen Bildungssystemen.

Schwerpunkt - „Energie- und Umweltrecht"

Die Kenntnisse auf den Gebieten des Energie- und Umweltrechts qualifizieren die Absolventen des Studiengangs sowohl für anspruchsvolle Tätigkeiten in Unternehmen der Energiewirtschaft, sei es in Energieversorgungsunternehmen, in Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien oder in Unternehmensberatungen, als auch in Behörden.

Der LL.M. ermöglicht den Zugang zum höheren Dienst bei Behörden auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene.

Zulassungsvoraussetzungen

Der Masterstudiengang "Unternehmensrecht und Energierecht" ist konsekutiv zum Bachelorstudiengang "Wirtschafts- und Umweltrecht". 

Zulassungsvoraussetzung ist ein grundsätzlich überdurchschnittlich abgeschlossenes Hochschulstudium (Universität/Fachhochschule) im Fach Wirtschafts- und Umweltrecht, Wirtschaftsrecht, in einer sonstigen juristischen Fachrichtung oder in einem vergleichbaren Studiengang.

Über die Zulassung zum Studium entscheidet ein Zulassungsausschuss.

Kontakt & Beratung

Prof. Dr. Frank Immenga
Prof. Dr. Frank Immenga
Professor FB Umweltwirtschaft/-recht - FR Umweltrecht

Kontakt

+49 6782 17-1246

Standort

Birkenfeld | Gebäude 9912 | Raum 118

Frag die Studies

Unsere Studierenden standen einmal vor den gleichen Herausforderungen wie Sie. Sie möchten lieber auf deren Erfahrungen zurückgreifen und Ihre Fragen direkt an Studierende stellen? Kein Problem, schreiben Sie einfach eine E-Mail an:

frag-die-studies(at)umwelt-campus.de