News

Sorry, the requested view was not found.

The technical reason is: No template was found. View could not be resolved for action "month" in class "GeorgRinger\News\Controller\NewsController".

Test Video

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

1952

1952 eröffnete das 42 ha große Militärhospital der US-Army in Hoppstädten-Weiersbach. Es verfügte über 1.000 Betten sowie diverse Fachstationen, unter anderem Chirurgie, Zahnmedizin, Orthopädie, Radiologie, Rehabilitation und Augenheilkunde. 1994 gaben die Amerikaner das Gelände jedoch auf, unmittelbar nachdem das Land Rheinland-Pfalz die zukunftsweisende Entscheidung traf, in Birkenfeld/Neubrücke den Umwelt-Campus als neuen Standort der Fachhochschule Trier zu gründen.

1994

1994 begannen die Umbauarbeiten, bei denen nach und nach moderne Seminarräume, Vorlesungssäle, Labore und eine umfassende Infrastruktur entstanden. Das Campusmodell basiert auf dem aus amerikanischen Hochschulen bekannten „Residential-Campus“, der Leben, Lernen und Arbeiten an einem Ort vereint.

1952

test

Historie

  • Kaum ein Arbeitsgebiet ist so interdisziplinär wie die Angewandte Informatik. Die Absolventinnen und Absolventen arbeiten meist in fachübergreifenden Teams und müssen nicht nur über ein fundiertes Informatikwissen verfügen, sondern auch verstehen, wofür diese Technik praktisch eingesetzt wird. Aktuell ist es neben Smartphone, Cloud Computing und Virtual Reality vor allem das Internet der Dinge, welches unsere ganze Gesellschaft verändern wird. Im Alltag erobern intelligente Assistenten unser Zuhause und ermöglic

1952 eröffnete das 42 ha große Militärhospital der US-Army in Hoppstädten-Weiersbach. Es verfügte über 1.000 Betten sowie diverse Fachstationen, unter anderem Chirurgie, Zahnmedizin, Orthopädie, Radiologie, Rehabilitation und Augenheilkunde. 1994 gaben die Amerikaner das Gelände jedoch auf, unmittelbar nachdem das Land Rheinland-Pfalz die zukunftsweisende Entscheidung traf, in Birkenfeld/Neubrücke den Umwelt-Campus als neuen Standort der Fachhochschule Trier zu gründen.

1994 begannen die Umbauarbeiten, bei denen nach und nach moderne Seminarräume, Vorlesungssäle, Labore und eine umfassende Infrastruktur entstanden. Das Campusmodell basiert auf dem aus amerikanischen Hochschulen bekannten „Residential-Campus“, der Leben, Lernen und Arbeiten an einem Ort vereint.

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Statt der erwartenden 175 Studierenden stürmten mit der Eröffnung im Jahre 1996 mehr als 550 Studierende den Campus. Die Gründerprofessoren Prof. Dr. Eulenstein, Prof. Dr. Köhler und Prof. Dr. Bronder glaubten zu Recht, dass aus dem Campus schon bald etwas „Besonderes“ werden würde. Eine Besonderheit des Campus etablierte sich schon sehr früh: die so genannten „Flying Days“. Diese Einführungsveranstaltungen für Erstsemester werden bis heute regelmäßig durchgeführt und tragen wesentlich zu einem fliegenden Start ins Studium bei.

1998 begann der nächste Bauabschnitt mit dem Neubau des Zentralgebäudes, welches 2001 als Zentraler Neubau übergeben wurde und die Bezeichnung bis heute führt.

Von Anfang an zeigt sich: Kommunikation ist unsere Stärke. Und diese bauen wir beständig aus. Das 2012 eröffnete Kommunikationsgebäude bietet großzügig Raum für ein Campus-Kino und unzählige Veranstaltungen – also für alles, was unseren Studierenden einfällt, um Spaß zu haben. Das Gebäudekonzept fügt sich nahtlos in die vorhandene Struktur des Campusgeländes ein. Einerseits ist es Teil der Eingangsachse des zentralen Neubaus, in dem sich ein Großteil der Vorlesungsräume und die Bibliothek befinden. Andererseits auch Verbindung zwischen den Bereichen „Lernen, Arbeiten und Leben“ auf dem Campus. 

Neustes Gebäude ist die Sporthalle, die im Januar 2015 eingeweiht wurde und seit dem Wintersemester 2016/2017 genutzt wird. Die mit modernster Technik ausgestattete Zweifeldhalle ist 50 Meter lang und 35 Meter breit. Das Gebäude verfügt über eine Fotovoltaik-Anlage. Ebenso werden Regen-, Grau- und Gelbwasser getrennt und können einer weiteren Nutzung zugeführt werden. Die hochmoderne Klimatechnik dient der Hochschule zusätzlich zu Studienzwecken.

Tanja Loch-Horn
Tanja Loch-Horn
Beschäftigte Öffentlichkeitsarbeit

Kontakt

+49 6782 17-1612
+49 6782 17-1716

Standort

Birkenfeld | Gebäude 9924 | Raum 41

Kontakt

Name
Funktion
E-Mail
Telefon

1952

1994

1996

1998

2012

2015

Impressionen

kooperationsunternehmen

firma klein

Frau Sandra Morlath
Bahnhofsstraße 30
55774 Baumholder
Kontakt: sandra.morlath@diehl-gmbh.de
Webseite: www.Diehlgruppe.de

firma zwetsch

back-to-top nach oben