Laufende Projekte

Data Quality Profiling in Informationssystemen

Ziele: Das Projekt untersucht, wie man Anomalien in Daten aus Informationssystemen erkennen und visualisieren kann. Hierzu werden u.a. Testdaten eines Europäischen Einzelhändlers verwendet, die mittels verschiedener Verfahren aus den Bereichen Statistik, künstliche Intelligenz und Data-Mining analysiert werden. Die Ergebnisse der Analysen werden von der entwickelten Testplattform für den Benutzer verständlich aufbereitet und meist in Form von Grafiken und Ergebnislisten präsentiert. Es werden einfache Häufigkeitsberechnungen, Zeitreihen und komplexe Data-Mining Methoden (bspw. Assoziations- und Sequenzanalyse) verwendet, um den Datenbestand zu evaluieren und die für den Benutzer verständlichste Visualisierungstechnik auszuwählen.
Ansprechpartner: Prof. Rolf Krieger

Mehr Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Dokumentation Subterraner Strukturen

Ziele: Im Rahmen des Projektes wird in einer ersten Phase eine Bestandsanalyse hinsichtlich der vorhandenen Dokumentationssysteme zu Netzinformationen sowie weiterer subterraner Strukturen (z.B. historischer Bergbau) durchgeführt. Zudem werden die dort enthaltenen Daten bezgl. ihrer Qualität (z.B. Lagegenauigkeit, Vollständigkeit, semantische Information) bewertet. In einem zweiten Schritt soll ein Konzept für ein medienübergreifendes Informationssystem zur geeigneten Dokumentation ebendieser Strukturen erarbeitet werden. Letzteres sollte in der Lage sein, dem Nutzer (z.B. Bauunternehmer) vollständige Informationen zu den am jeweiligen Standort vorhandenen subterranen Strukturen online zur Verfügung zu stellen.
Kooperationspartner: Verschiedene Netzbetreiber
Ansprechpartner: Prof. Peter Fischer-Stabel
Laufzeit: 2016-2018

Mehr Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Fingerabdruckgestützte, kontextsensitivie Umgebungsregelung (FIGURE)

Ziele: Die Erfassung gesundheitsrelevanter Vitaldaten soll mithilfe eines eigens entwickelten Sensors vereinfacht werden. Die Geräte besitzen neben einem Kamerasensor, eine patentierte Fiberglasplatte, welche aus 370 Millionen Glasfasersträngen besteht. Dadurch werden das Aufnehmen von Bildern und die gleichzeitige Darstellung von Bedienelementen ermöglicht. Die Ermittlung der Daten erfolgt über eine optische Aufnahme des Fingers, auf diese Weise wird auch die Identifizierung der Person über den Fingerabdruck sichergestellt. Diese Informationen lassen sich zur Betrachtung des Gesundheitszustandes, zur Erkennung der Nutzerintention und zur adaptiven Umgebungsregelung verwenden.
Kooperationspartner: SilverCreations Software AG
Technische Universität Kaiserslautern
DRK Seniorenzentrum Kaiserslautern
Aventaurus GmbH
Ansprechpartner: Prof. Norbert Kuhn
Laufzeit: 01.02.2014 - 30.04.2017
Mittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Fördersumme: 450.000€

Mehr Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Konzeption und Aufbau eines Forschungsservers für den Nationalpark „Hochwald-Hunsrück“

Ziele: Effizienten Einstieg in die Literatur- und Datenlandschaft des Nationalparks zu ermöglichen, wird im Rahmen des F&E-Projektes ein sogenannter Forschungsserver aufgebaut, der allen Beteiligten als wissenschaftliches Informationsportal zur Verfügung gestellt werden soll. Kostspielige, redundante Datenerhebungen sowie zeitraubende Recherchearbeiten entfallen künftig für einzelne Arbeitsgruppen. Zudem wird die stattfindende Forschung transparenter, mögliche Synergie-Effekte können somit auch eher genutzt werden.
Kooperationspartner: Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft des Landes Rheinland
Nationalpark Hunsrück-Hochwald
Ansprechpartner: Prof. Peter Fischer-Stabel

Mehr Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Integriertes Semantisches Management von Prozessen und Geschäftsdokumenten zur Unterstützung flexibler Geschäftsabläufe im Mittelstand

Ziele: Prozesse in mittelständigen Unternehmen sind dynamisch und unterliegen häufig Veränderungen. Klassische Workflow-Management Systeme werden diesen Anforderungen nicht gerecht und zielen eher auf statische und klar definierbare Abläufe ab. Mit Semaflex widmen wir uns der Konzeption und der Entwicklung eines dynamisch agierenden Workflowsystemes, dass Abweichungen von einem vordefinierten Ablauf gezielt erlaubt und teilweise durch die Analyse eintreffender Dokumente selbständig erkennt und im weiteren Prozessverlauf berücksichtigt.
Kooperationspartner: F.K. Horn GmbH & Co. KG
Universität Trier
Ansprechpartner: Prof. Norbert Kuhn
Laufzeit: 01.09.2015 - 31.08.2017
Mittelgeber: Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation
Fördersumme: 248.000€

Mehr Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Umweltforschungsplan: Sustainable Software Design 2015 - Entwicklung einer Methodik zur Bewertung der Ressourceneffizienz von Softwareprodukten

Ziele: In dem Projekt Sustainable Software Design soll auf Basis von geeigneten Kriterien und Indikatoren eine Methodik entwickelt werden, die Umweltwirkungen von Software abzuschätzen und zu bewerten. Die Methodik soll sowohl Entwickler beim Design ressourceneffizienter Software als auch Beschaffer bei der Bewertung bestehender Softwareprodukte unterstützen. Durch die Identifizierung von ambitionierten Mindeststandards sollen darüber hinaus Kriterien für die Kennzeichnung nachhaltiger Softwareprodukte durch ein Umwelt- oder Gütezeichen abgeleitet werden. Das Projekt Sustainable Software Design leistet damit einen Beitrag, den Fokus von „Green IT“ von der Hardware auf die Software auszuweiten.
Kooperationspartner: Öko-Institut, Berlin (http://www.oeko.de)
Universität Zürich, Prof. Lorenz Hilty (http://www.ifi.uzh.ch)
Umweltbundesamt (http://www.umweltbundesamt.de)
Ansprechpartner: Prof. Stefan Naumann
Laufzeit: 01.07.2015 - 30.06.2017
Mittelgeber: Umweltbundesamt

Mehr Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Kontakt

Adresse
Institut für Softwaresysteme in Wirtschaft, Umwelt und Verwaltung
Campusallee, Gebäude 9925
55768 Hoppstädten-Weiersbach

E-Mail
iss@umwelt-campus.de

Zentraler Ansprechpartner
Eva-Maria Müller, B. Sc.
Forschungskoordination

Tel: 06782 17 1927
Mail: e.mueller@umwelt-campus.de
Gebäude 9925, Raum 132