Die IoT-Werkstatt bringt das Internet der Dinge spielerisch in die Bildungssysteme

Wie gelingt der digitale Wandel unserer Gesellschaft? Welche Auswirkungen hat das Internet der Dinge (IoT) auf die Wirtschaft? Wie hält die schulische Ausbildung mit den Anforderungen der modernen Arbeitswelt Schritt? Diese Fragen sind für die Entwicklung der Gesellschaft von herausragender Bedeutung und werden die Zukunft des Standorts Deutschland entscheidend prägen.

Mit Web 2.0 und Social Media diente das Internet bisher hauptsächlich zum Nachrichtenaustausch zwischen Menschen, Unternehmen und zur Informationsrecherche. Hier vollzieht sich momentan eine weitreichende Veränderung: Maschinen und Dinge erobern das Internet und kommunizieren selbständig ohne menschliche Aktivität – die sogenannte machine-to-machine Kommunikation (m2m). Fast alle Berufsfelder erfordern deshalb zunehmend auch die Beherrschung dieser Technologien. Denn es kann davon ausgegangen werden, dass alles was automatisierbar ist, zukünftig von digitalen Systemen statt von Menschen erledigt wird. Der Umgang mit verteilten Systemen und Kommunikationsaufgaben sollte deshalb genauso zur Kernkompetenz zukünftiger Schülergenerationen gehören wie das Lesen, Schreiben und Rechnen. Da  das Entwicklungstempo und die damit verbundenen Innovationszyklen im  IT-Sektor sehr kurz sind, hat unser Bildungssystem erfahrungsgemäß große Probleme, diese Veränderungen der Arbeitswelt entsprechend zu berücksichtigen. Dies betrifft nicht nur die Ausbildung in der Schule, sondern auch die betriebliche Weiterbildung.

 

 

Die IoT-Werkstatt des Umwelt-Campus Birkenfeld hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, dass Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) für jedermann zugänglich zu machen. Ob in Schulen, Firmen oder für jeden anderen Interessierten.

Gemeinsam mit  der Expertengruppe M2M/IoT des Nationalen Digital-Gipfels haben wir dazu das Konzept der IoT-Werkstatt entwickelt und im Rahmen zweier Hackathon Veranstaltungen für Schüler exemplarisch umgesetzt.  Das innovative Konzept wurde von Schülern und Lehrern mit Begeisterung angenommen.

Ergebnis: 38 kreative Ideen an einem Tag realisiert

Noch nie war der Zugang zum Algorithmischen Denken und zur Welt des Internets der Dinge so einfach, wie mit unserem Konzept. Schauen Sie in das Positionspapier zur IoT-Werkstatt, bestaunen Sie die kreativen Ideen der Schüler und kontaktieren Sie uns zum gemeinsamen Gedankenaustausch.

Erobern Sie selbst das Internet der Dinge!

Das können wir anbieten:

Die IoT-Werkstatt bietet ihnen die einmalige Möglichkeit, aktuelle Cloud-Technologie wie MQTT, http-GET, REST, IFTTT im spielerischen Umgang kennen und verstehen zu lernen.

Für Schulen: IoT-Workshops für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte im Rahmen von Info-Tagen, Projektwochen bei uns an der Hochschule oder direkt an den Schulen, Girls' und Boy's Day Veranstaltungen, Ferienkurse zum Thema IoT uvm.

Für Studieninteressierte: Im Rahmen des Studiengangs Opens external link in new windowAngewandte Informatik am Umwelt-Campus lernen Studierende die aktuellen Technologien im Bereich Cloud-Computing, Internet of Things und verteilte Systeme kennen.

Für die Industrie: Hackathon-Veranstaltungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Einführung in diese neue Technologie, gemeinsame Aktivitäten im Bereich Design-Thinking, z.B. zur schnellen Umsetzung von lauffähigen Prototypen, Ausbildung von Coaches aus der Industrie zur Unterstützung von Schulprojekten

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing.
Klaus-Uwe Gollmer
+49 6782 17-1223
9917 Raum: 030
Prof. Dr.-Ing.
Guido Dartmann
+49 6782 17-1727
9917 Raum: 146