Fused Filament Fabrication (FFF)

Das am weitest verbreitete Druckverfahren ist das Fused Filament Fabrication Verfahren. Das Verfahren wurde ende der 80er Jahre von der Firma Stratasys erfunden und in den 90er Jahren unter dem geschützen Name "Fused Deposition Modeling (FDM)" geschützt. Das Prinzip beruht auf dem Schichtaufbau mit thermoplastischen Kunststoffen. Der Drucker wird mit dem gewünschten Filament bestückt und ist somit zum drucken vorbereitet. Das Filament wird durch einen Antrieb (Extruder) bis zum Druckkopf (Hot End) gefördert. Der Druckkopf erhitzt das Material auf seine Schmeldztemperatur und durch den aufgeauten Druck durch das noch fester Material wird das geschmolzene Material aus der Druckdüse (Nozzle) gedrückt. Um mit diesem Material ein Model abbilden zu können benötigt der Drucker noch Informationen, den gcode. Das ist ein Maschinencode der ebenso in kommerzieller spanender Fertigung verwendet wird.

Materialien

Das Material, aus dem später im 3d-Drucker das Modell entsteht, wird zunächst in Drahtform auf Spule eingekauft und nennt sich "Filament". Mittlerweile sind nahezu alle Materielien in allen möglichen Farben von vielen unterschiedlichen Herstellern erhältlich. In der gezeigten Pyramide ist eine Übersicht der 

back-to-top nach oben