Robotix Academy

Grenzüberschreitender Forschungscluster für industrielle Robotik

Mitarbeiter der Robotix Academy am Roboter
Foto: Jannik Scheer

Robotik kennt keine Grenzen – gemeinsam forschen in der Robotix-Academy
In der Großregion forschen und gemeinsam lernen – die Robotix-Academy (IP 002-4-09-001) ist ein grenzüberschreitendes Forschungscluster, das es ermöglicht, im Bereich industrieller Robotik und Mensch-Roboter-Kooperation zu forschen und Ingenieure von Morgen mit Innovationen zu begeistern. Die Projektpartner vereinen Lehre, Forschung sowie den Technologietransfer und bieten ein einzigartiges Robotik-Netzwerk. Das 2016 gestartete Projekt wird im Rahmen des Programms INTERREG V A Großregion gefördert und zielt darauf ab, bis 06/2022 einen dauerhaften Forschungscluster für industrielle Robotik zu etablieren.

Lehre und Forschung
Um die Innovationspotentiale der Großregion optimal ausschöpfen zu können, hat die Academy den Anspruch, exzellente Forschung zu betreiben. Darüber hinaus werden verschiedene Robotix-Vorlesungen und Summer Schools angeboten. Zudem wird jährlich die RACIR - Robotix-Academy Conference for Industrial Robotics ausgerichtet. 
Im Projekt werden Studierende als wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Später können Sie als wissenschaftliche Mitarbeiter tätig werden.

Technologietransfer
Die Academy baut Know-how auf, um es der Industrie bereitzustellen. Sie unterstützt hauptsächlich KMU bei der Einführung neuer Technologien, aber auch Großunternehmen profitieren von den Bildungs- und Beratungsangeboten. Meist fehlen ihnen Fachkräfte, da gut ausgebildete Universitätsabsolventen sich eher bei Großunternehmen in anderen Regionen bewerben. Die Hochschulen können diesen Bedarf derzeit nicht decken. Daher sollen die Mitarbeiter (Facharbeiter, Techniker), die bereits im Unternehmen sind, geschult und weitergebildet werden. Das reduziert den Fachkräftemangel in der Großregion und macht sie attraktiver und wettbewerbsfähiger.

Beteiligungsnetzwerk
Durch grenzüberschreitende Kooperation bringen die Partner ihr spezifisches Know-how zusammen und beantragen gemeinsam öffentlich geförderte Projekte, die sie gemeinsam mit den KMU umsetzen. Oft werden Unternehmen von nationalen Grenzen abgeschreckt und suchen Forschungs- und Entwicklungspartner nur im eigenen Land. Die Robotix-Academy löst diese Grenzen auf und bringt Partner innerhalb der Großregion zusammen. 

 

Konsortium Université de Liège, Université de Lorraine, Université du Luxembourg, ZeMA – Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik GmbH, Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, Pôle MecaTech
Laufzeit 2016 - 2022
Gefördert durch Europäische Union aus dem Fonds für Regionale Entwicklung (Programm Interreg V A Großregion)
Fördersumme 9.100.000,00 Euro

Projektleitung an der Hochschule Trier:

Prof. Dr. Wolfgang Gerke
Prof. Dr. Wolfgang Gerke
Beschäftigter FB Umweltplanung/-technik - FR Maschinenbau

Standort

Birkenfeld | Gebäude | Raum
Prof. Dr.-Ing. Matthias Vette-Steinkamp
Prof. Dr.-Ing. Matthias Vette-Steinkamp, Dipl.-Wirt.-Ing. (FH)
Fachgebiet umweltgerechte Produktionsverfahren und industrielle Robotik

Standort

Birkenfeld | Gebäude 9925 | Raum 9

Sprechzeiten

Donnerstag, 14:00 bis 16:00 Uhr mit Anmeldung per Mail oder individuell nach Absprache
back-to-top nach oben