Betreuungsangebot

Das gemeinsame Portal der Begabtenförderungswerke im Hochschulbereich verschafft Ihnen darüber hinaus einen Überblick über die Förderungsvoraussetzungen und -möglichkeiten aller 13 deutschen Studienförderungswerke, die von der Bundesrepublik Deutschland, speziell vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Auswärtigem Amt (AA), unterstützt werden.

Im Jahr 2016 waren rund 28.900 Studierende (etwa 1 Prozent aller Studierenden) Stipendiaten eines dieser Begabtenförderungswerke (so das BMBF). Die gestiegenen Fördermittel sowie geänderte Förderungsbestimmungen lassen eine Bewerbung von Fachhochschülern aussichtsreicher denn je erscheinen.

Neben den genannten 13 öffentlich finanzierten Begabtenförderungswerken gibt es in Deutschland weitere etwa 1.750 Stiftungen (einen Überblick und eine Suchfunktion finden Sie in der Stipendien-Datenbank des BMBF), die aus privaten Mitteln Stipendien vergeben und damit ca. ein zweites und drittes Hundertstel aller Studierenden fördern.

Das 2010 beschlossene Deutschlandstipendium unterstützt ab Sommersemester 2011 besonders begabte Studierende an allen staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. Zu den Förderkriterien zählen neben herausragenden Leistungen auch das gesellschaftliche Engagement und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, zum Beispiel in Vereinen, in politischen Organisationen, in der Familie oder im sozialen Umfeld. Besondere biografische Hürden, die sich aus der familiären Herkunft ergeben, können ebenfalls berücksichtigt werden. Die einkommensunabhängige Förderung in Höhe von monatlich 300 €/M unterstützte 2017 knapp 26.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten (= 0,9 % aller Studierenden, Destatis, Fachserie 11 Reihe 4.6 - 2017 vom 17.05.2018). Die Stipendien werden dabei hälftig von privaten Geldgebern, die die Hochschulen einwerben, und vom Bund gemeinsam finanziert.