Förderungsleistungen

Die Friedrich-Ebert-Stiftung versteht Studienförderung als individuelle Unterstützung besonders begabter sowie gesellschaftspolitisch engagierter deutscher und ausländischer Studierender und Graduierter aller Fachrichtungen, die ihre akademische Ausbildung nicht nur als Voraussetzung für eine erfolgreiche berufliche Karriere, sondern auch als eine Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft ansehen.

Konkret heißt das am Beispiel der Grundförderung für deutsche und ausländische Bachelor- und Masterstudierende an deutschen Hochschulen (siehe auch die Informationen der Abteilung Studienförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung):

  • Materielle Förderung:
    • Alle Geförderten erhalten einkommensunabhängig eine monatliche Studienkostenpauschale von 300 €/M.
    • Bedürftige Geförderte erhalten ein monatliches Stipendium von bis zu 735 €/M, Promovierende von bis zu 1.350 €/M.
    • Ggf. wird ein monatlicher Beitrag zur Krankenversicherung von max. 45 €/M und zur Pflegeversicherung von max. 8 €/M gezahlt.
    • Deutsche/ausländische Erziehende erhalten unter bestimmten Voraussetzungen einen monatlichen Familienzuschlag von 155/276 €/M.
    • Entsprechend interessierte Geförderte erhalten u. U. einen Zuschuss zu den Kosten eines Auslandsstudiums und zu vorbereitenden Sprachkursen.
  • Ideelle Förderung:

     

    • Alle Geförderten haben Anspruch auf fachliche und persönliche Betreuung durch die 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FES-Studienförderung und die etwa 480 Vertrauensdozenten an knapp 130 deutschen und internationalen Hochschulen.
    • Alle Geförderten können (und sollen) ein Einführungsseminar besuchen.
    • Alle Geförderten haben bezuschussten Zugang zu speziellen Stipendiatenseminaren und themenbezogenen Studienreisen, die von den Stipendiaten weitgehend in Eigenregie organisiert und auch durchgeführt werden (über 210 Veranstaltungen in 2016).
    • Alle Geförderten können an einem berufsvorbereitenden Seminarprogramm (Moderationstraining, Rhetorik, Führungstraining etc.) teilnehmen.
    • Alle Geförderten können Praktika in den Inlandsabteilungen der FES und in den weltweit über 100 Auslandsbüros der FES vermittelt bekommen; zusätzlich existiert für die Vermittlung externer Praktika eine Praktikumbörse.
    • Alle Geförderten können von den vielfältigen Aktivitäten der FES auf den Gebieten der internationalen Arbeit, der Forschung sowie der politischen Bildung profitieren.
    • Alle Geförderten haben die Möglichkeit, sich an ihrer Hochschule (69 deutsche und 14 internationale Hochschulgruppen in 2016) und bundesweit zusammen mit anderen Geförderten in bereits bestehenden oder neuen Arbeitskreisen (31 in 2016) für ihre studentischen, politischen oder fachlichen Interessen zu engagieren.
    • Alle Geförderten können sich in einem Mentorenprogramm registrieren, bei dem jeweils ein ehemaliger Stipendiat einen momentanen Stipendiaten berät und betreut (etwa 1.000 Mentor/Mentee-Paare in 2016).
    • Alle Geförderten haben Zugang zu politischen Diskussionsveranstaltungen, bei denen ehemalige und momentane Stipendiaten ins Gespräch kommen (6 Treffen in 2016).
    • Alle Geförderten haben nach Registrierung Zugang zu den untereinander verbundenen Netzwerken

       

      mit etwa 20.000 Kontaktmöglichkeiten aus den Bereichen Bildung, Erziehung und Wissenschaft, Kunst und Kultur, Gesundheit und Soziales, Medien, Rechtswesen, Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie vielen weiteren nützlichen Informationsangeboten.