Qualitätssicherung

Die folgenden Verfahren der internen und externen Evaluation lassen sich als Kernelemente des Qualitätsmanagementsystems des Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier identifizieren:

Interne & externe Qualitätsprüfung der Studiengänge

Im Rahmen des Verfahrens der internen (Re-)Akkreditierung wird die Qualität jedes Studiengangs im Turnus von 5 (nach einer Erstakkreditierung) bzw. 7 Jahren (nach einer Reakkreditierung) durch ein internes Gremium geprüft. Zentrales Dokument und Steuerungsinstrument ist dabei der Qualitätsbericht, der für jeden Studiengang erstellt und kontinuierlich fortgeschrieben wird. Darüber hinaus findet in der Mitte des (Re-)Akkreditierungszeitraums eine fachbereichsinterne Diskussion der Studiengangsweiterentwicklung (Halbzeitbetrachtung) statt, wobei auch die Verbindung von strategischen Zielen der Hochschule und dem Qualifikationsprofil der Studiengänge geprüft wird.

Wichtige Impulse für die Studiengangs(weiter)entwicklung geben auch die externen Expertinnen und Experten, die in Form eines regelmäßig tagenden Beirates die Fachbereiche bei den Planungsaktivitäten beraten und die Studiengänge aus der Perspektive der beruflichen Praxis begutachten. Darüber hinaus lebt die Studiengangs(weiter)entwicklung selbstverständlich auch von der aktiven Beteiligung der Lehrenden an der Fachwissenschaft und Berufspraxis sowie von der retrospektiven Beurteilung der Studiengänge durch die Absolventinnen und Absolventen.