Our Common Future: Können nachhaltige Produkte mit Hilfe additiver Fertigung erzeugt werden?

Abb.1: Besuch am Umwelt-Campus Birkenfeld

Das Projekt behandelt die Forschungsfrage: „Können nachhaltige Produkte mit Hilfe additiver Fertigung (3D-Drucker) erzeugt werden?“

Hierzu ist geplant die Schüler/Schülerinnen durch aktuelle Nachhaltigkeitsforschung praxisnah zu begeistern. Durch das Ausdrucken von Alltagsprodukten mit recyceltem Kunststoffmaterial sollen die Schüler/Schülerinnen wissensbasierte Antworten erarbeiten.

Hierzu werden zuerst verschiedene Kunststoffe (z.B. Abfälle aus dem 3D-Druck, Verpackungsmaterialien) zerkleinert, aufgeschmolzen und zu Kunststoffmaterial (Filament) für den 3D-Druck extrudiert. Durch die Variation des Anteils an recyceltem und neuem Material werden den Schülern/Schülerinnen in ihrer Forschung Möglichkeiten zur Beeinflussung der Produktionsmöglichkeiten aufgezeigt. Aus den verschiedenen Mischungen werden u.a. Zugproben hergestellt und Materialparameter experimentell bestimmt und ausgewertet.

So wird untersucht, ob es möglich ist, z.B.: PET Flaschen für den 3D-Druck zu recyceln.

Anschließend werden mit neuem und recyceltem Material Ersatzteile durch Anwendung von 3D-Scan und 3D-Druck hergestellt. Hierzu werden defekte Teile mit den vorhandenen 3D-Scannern erfasst, nachbearbeitet und als Ersatzteile ausgedruckt.

Abschließend werden die Erkenntnisse anschaulich zusammengefasst und der Öffentlichkeit präsentiert.

Kooperationspartner:

  • Johannes Kepler Gymnasium, Lebach

Förderzeitraum:        08/2018 – 06/2020

Förderkennzeichen: 00906441-003

Mittelgeber:              Robert Bosch Stiftung GmbH

back-to-top nach oben