Projektmanagement und -controlling (PROMACO)

Hier finden Sie veranstaltungsbezogene Informationen zu folgenden Punkten:

Aktuelle Infos

Die konkreten semesterbezogenen Informationen zur Veranstaltung finden Sie über die E-Learning-Plattform OpenOLAT.

Veranstaltungstermine und -orte

Die konkreten semesterbezogenen Informationen zur Veranstaltung finden Sie über die E-Learning-Plattform OpenOLAT.

Veranstaltungsklassifizierung

Die Veranstaltung ist laut Curriculum wie folgt klassifiziert (eine Erklärung der Begriffe finden Sie unter Lehrveranstaltungen – Veranstaltungsklassifizierung/ECTS):

  • 2 SWS (SWS = Semesterwochenstunden)
  • 5 ECTS-Punkte im Rahmen des Moduls FIMP (ECTS = European Credit Transfer System)
  • 150 SWL im Rahmen des Moduls FIMP(SWL = Student Workload)
  • Prüfungsleistung

 

Veranstaltungsziele

Die Studierenden lernen die wesentlichen Techniken des Projektmanagements und -controllings kennen. Sie erkennen, dass Leistungen, Kosten und Termine im Fokus stehen, und sie können eine Projektorganisation und ein projektbezogenes Berichtswesen einrichten. Gleichzeitig werden die Studierenden an die verschiedenen Formen der Budgetierung (insbesondere Projektbudgetierung) herangeführt.

Ein weiteres gleichrangiges Ziel der Veranstaltung besteht darin, die Studierenden mit den Möglichkeiten und Grenzen von Standardsoftware (insbesondere Mindjet MindManager®, Microsoft Excel® und Microsoft Project®) vertraut zu machen, indem Fallbeispiele unter Zuhilfenahme der Software programmiert werden.

Das wohl wichtigste Ziel ist, die Studierenden mit den Zwängen vertraut zu machen, die Arbeit unter Zeit- und Leistungsdruck in einer neu gebildeten Gruppe mit sich bringt. Zwei Selbstevaluationen, in denen u. a. jedes Teammitglied seine Teamkollegen anhand verschiedener Kriterien beurteilen muss, verdeutlichen individuelle Stärken und Schwächen gerade auch im Hinblick auf Selbst- und Sozialkompetenz. Das

Die normativen Veranstaltungsziele ergeben sich aus folgender Übersicht:

 

Zielgruppe

Zielgruppen der Veranstaltung sind

  • die Studierenden „B. Sc. Wirtschaftsingenieurwesen/Umweltplanung” mit Studienbeginn im WS 2015/2016 im 4. und 5. Semester sowie
  • alle anderen Studierenden, die die Voraussetzungen erfüllen und eine Wahl(pflicht)veranstaltung besuchen wollen; diese können an der Veranstaltung nur dann teilnehmen, wenn alle WI-Studierenden, die aus curricularen Gründen diese Veranstaltung besuchen müssen, versorgt und anschließend noch Plätze frei sind.
Veranstaltungscharakter und Methodik

Die Veranstaltung entwickelt sich entlang der Zeitachse von einer Vorlesung zu einer seminaristischen Übung. Im zeitlich ersten Drittel sollen die theoretischen Grundlagen des Projektmanagements und -controllings in Form eines Lehrgesprächs vermittelt werden. Vorlesungsbegleitend werden konkrete Planungs- und Kontrollaufgaben in Fallbeispielen durch die Studierenden in Kleingruppenarbeit mit Hilfe einschlägiger Software vorbereitet, deren Durchführung und Lösung in der verbleibenden Zeit vorgestellt werden.

Veranstaltungsinhalte

Folgende Inhalte sind geplant (Änderungen vorbehalten):

  1. Vorstellung und Einführung, Veranstaltungshinweise
  2. Definition, Struktur und Planung von Projekten (Projektdefinition und -arten; Projektmanagement; Projektorganisation; Projektphasen; Zeitplantechnik; Budget)
  3. Steuerung und Überwachung von Projekten (Projekt- und Budgetcontrolling; Meilenstein-Trendanalyse; Projektberichtswesen; Risikobewertung)
  4. Projektunterstützung durch Mindjet MindManager®, Microsoft Excel® und Microsoft Project®

 

Bezüge zu anderen Veranstaltungen

Die Veranstaltung hat Bezüge zu folgenden anderen curricularen Veranstaltungen am Umwelt-Campus (verlinkt sind nur die vom Fachgebiet selbst angebotenen und bereits einmal durchgeführten Veranstaltungen):

Voraussetzung Aufgeführte Veranstaltungen sollten vorher besucht werden Ergänzung Aufgeführte Veranstaltungen können parallel besucht werden. Vertiefung Aufgeführte Veranstaltungen können bzw. sollten anschließend besucht werden.
Betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen (BEVOWI) Betriebswirtschaftliche Methoden (BETMET) Controlling/Ökocontrolling (OEKOCON)
Finanzierung und Investition (FININV) Rechnungswesen II (REWE II)  
Rechnungswesen I (REWE I)    
Literatur

Zur Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung der Veranstaltung wird folgende Literatur empfohlen:

  • Christian Aichele: „Intelligentes Projektmanagement”, Stuttgart 2007
  • Roman Bendisch, Uwe Kern: „Projekte managen – Basiswissen kompakt”, Essen 2006
  • Michael Bernecker/Klaus Eckrich (Hrsg.): „Handbuch Projektmanagement”, München, Wien 2010
  • Jacques Boy, Christian Dudek, Sabine Kuschel: „Projektmanagement – Grundlagen, Methoden und Techniken, Zusammenhänge”, Offenbach am Main 2012
  • Deutsches Institut für Normung e. V. (Hrsg.): „DIN 69 901: 2009-01 Projektmanagement”, Berlin 2009
  • Roland Felkai, Arndt Beiderwieden: „Projektmanagement für technische Projekte”, Wiesbaden 2016
  • Rudolf Fiedler: „Controlling von Projekten”, Wiesbaden 2016
  • Jürgen Hansel, Gero Lomnitz: „Projektleiter-Praxis – Optimale Kommunikation und Kooperation in der Projektarbeit”, Berlin, Heidelberg 2013
  • Bernhard Hobel, Silke Schütte: „Business-Wissen Projektmanagement von A – Z: Kompetent entscheiden. Richtig Handeln.”, Wiesbaden 2012
  • Ulrich Holzbaur: „Projektmanagement für Studierende”, Wiesbaden 2014
  • Walter Jakoby: „Projektmanagement für Ingenieure”, Wiesbaden 2015
  • Georg Kraus, Reinhold Westermann: „Projektmanagement mit System – Organisation, Methoden, Steuerung”, Wiesbaden 2014
  • Hans-Dieter Litke, Ilonka Kunow, Heinz Schulz-Wimmer: „Projektmanagement (Best of Edition)”, Freiburg im Breisgau 2015
  • Bernd J. Madauss: „Handbuch Projektmanagement – Mit Handlungsanleitungen für Industriebetriebe, Unternehmensberater und Behörden”, Stuttgart 2009
  • Anna Nagl: „Der Businessplan; Geschäftspläne professionell erstellen. Mit Checklisten und Fallbeispielen”, Wiesbaden 2015
  • Klaus Olfert (Hrsg.): „Kompakt-Training Projektmanagement”, Ludwigshafen am Rhein 2016
  • Gerhard Ortner, Betina Stur: „Das Projektmanagement-Office”, Berlin, Heidelberg 2015
  • Artur Pionczyk: „Projektmanagement”, Berlin, Heidelberg 2015
  • Steffen Reister, Peter Hirschkorn: „Microsoft Project 2013 – Das Handbuch”, Unterschleißheim 2013
  • Jürgen Rosenstock: „Microsoft Project 2016 – Das umfassende Handbuch”, Bonn 2016
  • Berta C. Schreckeneder: „Projektcontrolling – mit Arbeitshilfen online Projekte überwachen, steuern, präsentieren”, Freiburg im Breisgau 2013
  • Pitter A. Steinbuch: „Projektorganisation und Projektmanagement”, Ludwigshafen am Rhein 2002
  • Ernst Troßmann, Alexander Baumeister, Markus Ilg: „Controlling von Projektrisiken – Praxishandbuch für den Mittelstand”, Stuttgart 2007
  • Roland Wanner: „Projektcontrolling: Projekte erfolgreich planen, überwachen und steuern”, Leipzig 2013
  • Uwe Zöllner: „Praxisbuch Projektmanagement – Das neue, umfassende Handbuch für Führungskräfte und Projektmitarbeiter”, Bonn 2004

 

Semesterapparat

Ein Semesterapparat mit vielen Literaturempfehlungen steht als Präsenzbestand bzw. Kopiervorlage in der UCB-Bibliothek bis zum Ende der Vorlesungen zur Verfügung.

Arbeitsmaterial

Arbeitsmaterial können Sie über die E-Learning-Plattform OpenOLAT herunterladen.

Veranstaltungsskript

Das Veranstaltungsskript können Sie über die E-Learning-Plattform OpenOLAT herunterladen.

Prüfungsleistung

Die Prüfungsleistung wird bewertet anhand einer schriftlichen Projektdokumentation und der dazugehörigen mündlichen Berichterstattung, die die Erledigung des Projektauftrags der jeweiligen Projektgruppe belegen (siehe Projektgruppen). Die Reihenfolge der Vorträge (mündliche Projektdokumentation) wird zu Beginn jeder Vortragsveranstaltung ausgelost; jede Projektgruppe muss daher ihren Vortrag „aus dem Stand heraus” halten können. Für die Berichterstattung der Gruppe wird ebenfalls per Los ein Teammitglied gezogen, dessen Berichtsgüte die Note der gesamten Gruppe mitbestimmt. Für die Vortragsveranstaltungen nach Abgabe der Projektdokumentation (s. u.) gilt Anwesenheitspflicht; maximal einer dieser Veranstaltungstermine darf versäumt werden, sonst gilt die Leistung als nicht erbracht.

Außerdem werden eine Zwischen- und eine Endevaluation der Gruppenarbeit durchgeführt; die Teilnahme an beiden Evaluationen ist obligatorisch. Die Evaluationen müssen innerhalb der gesetzten Fristen eingegangen sein, sonst gilt die Prüfungsleistung ebenfalls als nicht erbracht. Die Erkenntnisse aus beiden Evaluationen sowie aus der individuellen Beteiligung in der Veranstaltung und der Gruppenarbeit modifizieren die zunächst gruppeneinheitlichen Noten.

In die Endnote gehen ein

  1. das Projektmanagement und -controlling (bspw. Erstellung eines Projektablaufplans, Meilensteinplanung, Projektbudgetplanung, strategisches Projektrisikomanagment, Ressourcenmanagement, Einsatz von Planungs- und Projektierungssoftware, Meilenstein-Trendanalyse, Analyse von Budget- und Kostenabweichungen, Ermittlung von Fertigstellungswerten, Erstellung verschiedener Projektberichte, Gewährleistung des Gruppenzusammenhalts, Arbeitsbeteiligung, Durchsetzung von Notfallplanungen und Ressourcen(um)verteilung; Notengewicht Durchführung 60 %),
  2. die sachliche Nachvollziehbarkeit und Vertretbarkeit der Projekterledigung (bspw. plausible Vorstellung des zu erledigenden Projektauftrags, realitätsnahe Annahmen hinsichtlich des Dateninputs, ausreichende Gliederung, aber auch Zusammenfassung und Komprimierung von Projektschritten; Notengewicht Inhalt 20 %) und
  3. die formale Qualität der Lösungen (bspw. Rechtschreibung, Zeichensetzung, Grammatik, Layout, Datenvernetzung, Dateibezeichnungen, Vortragsstil; Notengewicht Form 20 %).

Jede der drei Teilleistungen muss mindestens ausreichend (Note 4,0) sein, sonst gilt die gesamte Prüfungsleistung als nicht ausreichend (Note 5,0) und damit als nicht erbracht.

Die angegebene Literatur zum wissenschaftlichen Arbeiten ist zu nutzen. Die Projektdokumentation einschließlich aller Anlagen ist in einem Ordner/Archiv ist bis zu einem bestimmten Stichtag (Ausschlussfrist!) an das Fachgebiet zu senden; ohne triftigen Grund verspätet eingehende Hausarbeiten werden mit der Note 5,0 bewertet. Für den Eingang der Hausarbeiten werden keine gesonderten Bestätigungen versandt. Der Ordner bzw. das Archiv ist nach folgendem Muster zu benennen: „PROMACO SS 20## - Gruppe ##”. Der Projektvortrag sollte in Kenntnis der Verbesserungsvorschläge bei vorangegangenen Vorträgen bis zum Vortragstermin überarbeitet werden.

Folgende Dateiformate dürfen – ohne Schutz oder Sperrungen – benutzt werden:

  • Mindjet MindManager®
  • Microsoft Excel®
  • Microsoft PowerPoint®
  • Microsoft Project®
  • Microsoft Visio®
  • Microsoft Word®
Projektgruppen

Die konkreten semesterbezogenen Informationen zur Veranstaltung finden Sie über die E-Learning-Plattform OpenOLAT.

Noten

Die Benotung wird auf der Grundlage der für die einzelnen Studiengänge geltenden Prüfungsordnungen vorgenommen. Einzelheiten finden Sie bei der Erläuterung der Notenskalen.

Zu Ihrer Orientierung sind hier die Ergebnisse der letzten Prüfungen zusammengefasst; Ihre individuelle Note erfahren Sie im Prüfungsverwaltungssystem QIS:

Prüfung Median der Note Anteil "Nicht bestanden"
SS 2018 (FIMP) 2,9 0,0 %
SS 2017 (FIMP) 2,3 5,0 %
SS 2016 (FIMP) 2,7 13,3 %
SS 2015 (PROMACO) 2,7 8,8 %
SS 2014 (FIMP) 2,3 10,7 %
SS 2014 (PROMACO) 2,7 8,3 %
SS 2013 2,7 14,3 %
WS 2012/2013 3,3 27,3 %
WS 2010/2011 2,0 7,3 %
WS 2009/2010 2,7 8,2 %
WS 2008/2009 3,0 7,7 %
SS 2008 2,7 19,7 %
WS 2007/2008 2,3 18,6 %
Veranstaltungsbeurteilung

Zur Veranstaltungsbeurteilung laden Sie bitte das Beurteilungsformular (DOCX-Datei, 26 KB) herunter und schicken das ausgefüllte Formular als E-Mail-Anhang bis spätestens eine Woche nach Veröffentlichung der Noten an j.struwe@umwelt-campus.de.

Der übliche, geringe Rücklauf an Veranstaltungsbeurteilungen und zahlreiche Rückfragen bei Studierenden nach dem Grund geben Anlass zu folgendem Hinweis: Wir freuen uns über jede konstruktive Kritik; sie trägt dazu bei, unsere Veranstaltung noch mehr an Ihren Bedürfnissen (natürlich unter Berücksichtigungen der Notwendigkeiten) auszurichten. Erhalten wir keine Veranstaltungsbeurteilungen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der gesamten Veranstaltung sehr zufrieden waren und uns keine Änderungen empfehlen können. Andernfalls nutzen Sie die Gelegenheit, uns Ihre Meinung zu schreiben – Ihre Nachfolger werden Ihnen danken!