Schnellstart in die Welt des IoT und der KI

IoT und COVID-19

Auch die IoT-Werkstatt möchte einen kleinen Beitrag dazu liefern, um die Gesellschaft im Umgang mit der Corona-Krise zu unterstützen. Aktuell appellieren wir zum social distancing und unterstützen dies mit einer Sebstbau-Masken im 3D-Druck.  Für die Zeit danach bauen wir eine Risiko-Ampel für die Infektion in Innenräumen und einen Detektor für Corona-Partys in der Smart-City. Näheres dazu im Auswahlfenster rechts, die dazu notwendigen Vorkenntnisse werden weiter unten vermittelt.

IoT und Nachhaltigkeit

Als Deutschlands klimafreundlichste Hochschule 2019 und Teil der Scientists for Future Initiative sagen wir: IoT2 bietet einen Beitrag zur Lösung der Klimaproblematik, ohne dass wir dabei zwingend einen merklichen Komfortverlust erleiden müssen. Optimistische Studien der Wirtschaft gehen von einem IKT-Potential von 20 % CO2-Reduktion bis 2030 aus. Gleichzeitig verursacht der Einsatz selbst wiederum CO2-Emissionen (z.B. durch Video Streaming), die es zukünftig zu reduzieren gilt. Hier ist aktuell die maßgeblich am Umwelt-Campus initiierte bundesweite Initiative eines Blauen Engels für Software zu nennen.

Bei der digitalen Transformation wird es also zukünftig entscheidend auf die richtige Balance ankommen. Deshalb: Geben wir der jungen Generation den digitalen Werkzeugkasten an die Hand, um den Weg in eine nachhaltige Gesellschaft selbst zu gestalten. Der folgende Abschnitt beschreibt innovative Lösungen rund um das Thema IoT-Klimawerkstatt, die zum mitmachen und der Umsetzung eigener Ideen inspirieren.

Weitere OER-Ressourcen:

Nun haben wir das theoretische Rüstzeug, um uns noch mehr eigene Anwendungen z.B. im Smart-Home oder Industrie 4.0 zu erschließen. Die Überwachung von Keller, Pferdestall & Co. oder die Fernsteuerung der alten analogen Kaffeemaschine rücken in greifbare Nähe. Die Blaupausen im Downloadbereich liefern hierzu weitere Inspiration.

  • Im Projekt „Forschungsschiff informiert sich“ holen wir Wetterinformationen für unseren Standort aus dem Internet. Ziel: Technische Systeme kommunizieren untereinander. Mehr: Welche weiteren nützlichen Informationen werden angeboten (Zugverspätungen, Staumeldungen, Aktienkurse).
  • Im Projekt „Forschungsschiff greift ein“ schauen wir uns eine komplexere regelungstechnische Anwendung an. Hier geht es darum, im Urlaub die Wasserversorgung unserer Zimmerpflanzen zu garantieren. Wir nutzen IFTTT-Regeln (Wenn Das Dann Tue Dies) und binden ohne Programmierung unser Smartphone in die Anwendung ein. Ziel: Nun geht es um den Mehrwert der Idee, wie kann ich diese im Alltag nutzen, wie kann ich diese an meine Bedürfnisse anpassen (was soll passieren, wenn die Blumenerde zu trocken ist, oder die Luftfeuchtigkeit im Keller zu hoch ist?) Mehr: Wie kann ich weitere Dienste des Internets einbinden? (Twitter: wenn das Eichhörnchen eine Nuss aus der Futterstation entnommen hat).
  • Im letzten Projekt „Wearables“ verwandeln wir die Flaschenpost in ein tragbares Kleidungsstück.  Ziel: Mobile Verwendung. 

Die komplette Sammlung findet sich im PDF unter Downloads auf der rechten Seite.

Und wem das nicht reicht:  100 weitere Ideen warten!

back-to-top nach oben